Zielgruppe

Ziele und Zielgruppe

Das Curriculum suchtmedizinische Grundversorgung richtet sich an Ärzte der folgenden Fachrichtungen:

  • Allgemeinmedizin
  • Psychiatrie und Psychotherapie
  • Fachärzte anderer Fachrichtungen, die an der suchtmedizinischen Grundversorgung teilnehmen wollen

Das Curriculum suchtmedizinische Grundversorgung der AIM bietet eine kompakte und kompetent gestaltete Weiterbildung, die zur Qualifikation für den Zusatztitel „Suchtmedizin“ führt. Diese Zusatzqualifikation stellt die Voraussetzung für die Durchführung und Vergütung von suchtmedizinischen Behandlungen dar. Dies schließt auch Substitutionsbehandlungen in der ambulanten Praxis ein.

Dauer und Prüfung

Aufbau und Umfang

Der Umfang des Curriculums beträgt 50 UE und ist zeitlich in 2 Module gegliedert. Die beiden Module finden an Wochenenden statt.

  • Die Durchführung erfolgt im Live-Online-Modus über die ZOOM-Plattform der AIM.
  • Inhaltlich und im Aufbau entspricht das Curriculum Suchtmedizinische Grundversorgung den Vorgaben aus dem Musterkurs der Bundesärztekammer.

    Meet the Expert:
    Die AIM bietet den Teilnehmern der Lehrgangsreihe die Möglichkeit sich im Nachgang mit Herrn Prof. Dr. med. Torsten Passie zu diesen Themeninhalten austauschen zu können und bis dahin entstehende Fragen zu klären.
    Die Termine dazu finden Sie hier.
Nach dem Abschluss

Vorteile des AIM-Curriculums

Das Curriculum folgt den Vorgaben für den Erwerb der Fachkunde Suchtmedizin. Durch die Kompetenz und langjährige Erfahrung der Dozenten ist es tatsächlich möglich, in kurzer Zeit einen fundierten Überblick über die Ursachen, Verständnismodelle und die Eigenarten der psychoaktiven Substanzen, aber auch die konkreten praktischen, technischen und juristischen Aspekte der suchtmedizinischen Versorgung zu gewinnen.

  • Die Erlangung der Fachkunde Suchtmedizin berechtigt unmittelbar zur Teilnahme an der suchtmedizinischen Grundversorgung der Bevölkerung.
  • Wirtschaftliche Aspekte der suchtmedizinischen Versorgung werden umfassend präsentiert
  • In mehreren Bundesländern wird die Teilnahme an diesem Curriculum finanziell gefördert. Details dazu finden Sie hier >>>

"Jedes menschliche Verhalten kann süchtig entgleisen"

In Deutschland gibt es 9,3 Millionen Menschen mit riskantem Alkoholkonsum, hierunter 2,7 Millionen mit Alkoholmissbrauch und 1,7 Millionen Alkoholabhängige. 1,4 Millionen Menschen leiden an einer Medikamentenabhängigkeit und 150.000 sind abhängig von harten Drogen. Ein Drittel der Bevölkerung ist zu den ständigen Rauchern zu zählen.

Dabei sollte uns allen klar sein, dass süchtiges Verhalten auf einer sehr menschlichen Neigung beruht, etwas Lustvolles und / oder Unlustminderndes besonders gerne zu tun bzw. eine besonders hohe Affinität gegenüber solchen Objekten der Umwelt zu entwickeln. Damit wird also eine anthropologische Dimension der Sucht angesprochen, die durch den Bezug zur Phänomenologie des Alltagsverhaltens und den Alltagssüchten als nichts „Wesensfremdes“ für uns nachvollziehbarer wird.

Expertenmeinung zur Suchtmedizin mit Dr. med. Thomas Peschel
FA Psychiatrie und Psychotherapie Leiter der Diamorphin-Ambulanz (Patrida) in Berlin

Schwerpunkte und Vorteile der Seminarreihe Ärztliche Selbsterfahrung

Veranstaltungsorte und Ansprechpartnerin

Live-Online-Seminar


Termine und Zeiten:
WE 1: 6+7.11.2021
WE 2: 3.-5.12.2021

Am 1. Tag jeweils Start um 10 Uhr.
Alle anderen Tage Start um 9.00 Uhr.

Kontakt Bei Fragen

zu Anmeldung und Organisation erreichen Sie mich unter

Daniela Schünemeyer
Veranstaltungs­management